Vorsätze zu fassen ist so eine Sache. Meistens unter dem Einfluss von hochprozentigem und zur Jahreswende geschmiedet, versumpfen sie allzuoft und viel zu schnell in der Einöde von Entschuldigungen und urplötzlich höher bewerteten Dingen.

Nicht so in diesem Sommer. Badeferien am Meer sollten es werden, so zumindest das mehr oder weniger eintönige Abstimmungsergebnis des versammelten Familienrates. Als velophil vorbelastetes Familienoberhaupt wir das Zielgebiet - WWW sei dank - sogleich kritisch unter die Lupe genommen.
Man mag über die Firma mit den farbigen Buchstaben im Logo denken was man mag, aber "Street View" und der virtuelle Flug über Tracks aus den Tourenportalen öffnen ganz neue Perspektiven um ein Gebiet auf dem Bildschirm zu erkunden.

Aber zurück zu den Vorsätzen. Badeferien ja, aber ein paar Kilometer und Höhenmeter auf dem Zweirad sollten die Jahresstatistik dann schon noch verfeinern. Um das Training so familienfreundlich wie möglich zu gestalten, habe ich mir vorgenommen meine Touren jeweils frühmorgens abzuspulen um dann den Rest der Familie mit frischen Croissants und Baguette vom Dorfbeck zu überraschen.

Genächtigt haben wir in einer mit viel Liebe zum Detail renovierten Pension mitten in der Altstadt von "La Palme" im "Jardin de Palme" www.jardin-de-palme.com

Hier ein paar Eindrücke von der wunderschönen Anlage:

Jardin de Palme

Die Anlage ist sehr zentral mitten in der Altstadt von "La Palme" gelegen und bietet allen erdenklichen Komfort.
Wir haben uns mit unseren Kindern sehr wohl gefühlt.

Endlose und einsame Strände:

"Port Leucate" mit Blick auf "La Palme"

 

Das Gebiet ist ein absolutes Bikeparadies. Endlose Schotterpisten, zahlreiche Singletrails und Aufstiege bis 600hm in unmittelbarer Nähe. Durch den ständigen Wind ist auch die hochsommerliche Hitze sehr gut zu ertragen. Wir sind jeweils immer zwischen 07-11 Uhr vormittags unterwegs gewesen.

Eigentlich wollte ich mit dem Pseudo-29er viele Asphalt-Kilometer auf Nebenstrassen sammeln. Die zahlreichen Trails haben mich dann aber dermassen in den Bann gezogen, dass ich mehrheitlich in der wilden Natur unterwegs war. Die Schwalbe Silento Reifen in 28x1.75 haben mich sehr zuverlässig begleitet, obwohl sie auf dem extremen Untergrund arg in Mitleidenschaft gezogen wurden.
Lediglich ein Plattfuss durch einen dornen hat die rund 10tägige Trailorgie getrübt

Ideal wäre ein AM-Fully mit sehr robusten Reifen und entsprechend grosszügigem Federweg. Der Untergrund ist durchwegs vergleich mit den hochalpinen Regionen bei uns in der Schweiz.

"La Palme", wir kommen wieder - aber sicher

Happy trails